Neue Erscheinungsweise: 6x in 2021

Wir haben die Erscheinungsweise zu unserem zehnjähriges Jubiläum erhöht: Wir schenken dem Stadtteil zwei zusätzliche Ausgaben. Ab sofort erscheint das beliebte Stadtteilmagazin sechs mal pro Jahr. Wir sorgen dafür, dass die Menschen in der Pandemie viel guten Lesestoff aus der Region erhalten.

Hoffnungsleuchten

Wir sind bei der Aktion der Nordkirche dabei!

Kirchengemeinde Altrahlstedt

Schicken Sie uns für unsere Aktion Hoffnungsleuchten ein Foto von Ihrem persönlichen Advents-und/oder Weihnachts-Ritual oder -Gegenstand. Die Fotos werden Teil des Online-Weihnachtsgottesdienstes unserer Gemeinde sein, der an Heiligabend und an den Weihnachtstagen über unseren Youtube-Kanal zu sehen sein wird. Wir bitten Sie, den Stern vom „Hoffnungsleuchten“ mit auf das Bild zu nehmen.

Bitte schicken Sie Ihr Foto bis spätestens 10. Dezember an:
Martin Bähr

Ist es der Adventskranz, der nicht fehlen darf? Sind es die Strohsterne von Tante Gerda? Oder die, die Ihre längst erwachsenen Kinder einmal vor langer Zeit gebastelt haben? Ist es die Krippe, die Sie bereits von Ihren Eltern übernommen haben? Dürfen die Zimtsterne nicht fehlen? – Advents-und Weihnachtszeit leben von Traditionen, die wir jedes Jahr wieder beleben. Gewähren Sie anderen einen kleinen Einblick in die Ihren. Mit einem Foto. Wir freuen uns über zahlreiche Einsendungen.

Hier finden Sie den Stern zum Ausdrucken in verschiedenen Größen:

Bastelstern_hoffnungsleuchten.pdf

Ausschneidestern_gross_hoffnungsleuchten.pdf

Ausschneidesterne_klein_hoffnungsleuchten.pdf

Ausgabe 4/2020 ist endlich da!

Ab sofort ist Ausgabe 4/2020 online zu lesen. Die Hefte befinden sich bereits in der Zustellung an die Haushalte und müssten bis Ende Woche eingegangen sein. Ab dem Wochenende liegen die Hefte auch im Rahlstedt Center, in den großen Supermärkten sowie in den Budni-Filialen aus.

Wir stellen Euch den Friesensport Boßeln vor, damit Ihr trotz Pandemie etwas Neues entdecken könnt. Das Boßeln ist deswegen ideal, weil man sich draußen an der frischen Luft trifft. Wir haben das Boßeln für Euch getestet und hatten jede Menge Spaß!

Außerdem stellen wir Euch die freundlichen Stadtteilpolizisten vor, die in den jeweiligen Quartieren zuständig sind.

Wer gerne unser Stadtteilmagazin liest, hat vielleicht auch Lust auf neue Bücher? Die Buchbloggerin Ramona Nicklaus empfiehlt Euch gerne etwas Romantisches oder Kriminelles im Heft und im Netz auf https://kielfeder-blog.de/

Weitere hoch interessante Themen wie Obdachlosenhilfe und Sterbebegleitung haben wir für Euch in Ausgabe 4/2020 aufbereitet. Das sind herrliche Themen zum Nachdenken und Weiterverfolgen. Besonders gelungen ist dieses Mal wieder unser Drehmoment. Ihr wisst schon, das ist die Seite, die man umdrehen muss. Beim Lesen merkt man sofort, dass man auch im Kopf drehen muss. Es geht dieses Mal um das bedingungslose Grundeinkommen. Das hat bei uns im Team viele Diskussionen angeregt.

Und wie immer dabei unsere sexy Jasmin, Erziehungsberaterin Jessica Rother, unser Geschichtenerzähler Alex Posch, Pastor Marks, Bloggerin Jenny Frank-Koppenhagen und Sketching-Experte Stephan Zörnig.

Viel Spaß beim Blättern und Stöbern!

Rahlstedt hat ein buntes Stadtteilmagazin
Ausgabe 4/2020 ist gerade in Rahlstedt erschienen.

Veranstaltungskalender zum kostenfreien, selber Eintragen

Nach der langen Sommer-Pause sind trotz Corona endlich wieder Veranstaltungen möglich – mit Maske und Abstand. Wir freuen uns über zahlreiche Termine im Herbst. Wir laden daher Kulturschaffende und Künstler ein, ihre Veranstaltungen bei uns im Kalender online einzutragen.

Kulturinteressierte können sich weiterhin unsere Veranstaltungsseite aus dem Heft an die Pinnwand pinnen. Ab sofort geht es aber auch digital. Auf unserer neuen Plattform, findet man alle Veranstaltungen aus der Region gebündelt auf einen Blick: www.rahlstedter-leben.de/veranstaltungen

Ausgabe 3/2020 ist endlich da!

Nach der langen Corona-Sommer-Pause erscheint heute unsere neue Ausgabe 3. Sie ist pickepacke voll mit interessanten Themen und engagierten Menschen aus dem Stadtteil. Wir wünschen daher viel Freude beim Blättern und Lesen!

Ausgabe 3/2020 ist endlich da
Das Stadtteilmagazin im Hamburger Osten

Ausgabe 3/2020 erscheint wie geplant!

Wir freuen uns auf den Sommer und auf Ausgabe 3/2020, denn dann können wir endlich wieder mit unserem Stadtteilmagazin weitermachen. Wer uns ein Thema vorschlagen möchte, kann sich gerne mit uns in Verbindung setzen. Auch Anzeigenbuchungen nehmen wir ab sofort wieder entgegen.

Auf die Plätze fertig los!

Unsere Ausgabe 2/2020 entfällt

Wegen des Lockdowns während der Corona-Pandemie muss unsere Ausgabe 2/2020 leider ausfallen. Wir hoffen sehr, dass sich die Lage im Sommer wieder stabilisiert. Wir werden in Kürze schwungvoll mit unserem frischen Layout weitermachen.

Rahlstedter halten in der Corona-Krise zusammen!

Gemeinschaft ist jetzt gefragt, damit unser Leben im Stadtteil nach Corona wieder aufblühen kann. Auch wenn die Türen der gewohnten Institutionen geschlossen bleiben, sind die meisten Angebote dennoch abrufbar. Bitte bleiben Sie Mitglied in Ihrem Verein und verändern Sie Ihr Einkaufsverhalten nicht, indem Sie auf Internetanbieter ausweichen, Ihr lokaler Einzelhändler erwartet Ihre Bestellung per Telefon oder E-Mail, z.B.

Eine Bürgerinitiative klärt auf

Die gute Nachricht:
Rahlstedt bekommt die S4, die die unzuverlässige Regionalbahn 81 ersetzen soll. Die Vorteile liegen auf der Hand: engere Taktung, bessere Anbindung an die Hamburger Innenstadt und Altona, Entlastung am Hauptbahnhof, etc. Wir haben ausführlich in Ausgabe 3/2019 darüber berichtet.

Die schlechte Nachricht:
Die Finanzierung der S4 ist gekoppelt an ein Großprojekt des Bundes, das die bestehende Güterstrecke zwischen Skandinavien über Hamburg bis Palermo als Hauptverkehrsachse im Visier hat. Durch diese bestehende Gleisstrecke und der Verknüpfung der Einführung der S4, die im gleichen Gleisbett fahren soll, wurden zwei Bauprojekte miteinander zu einem Finanzierungsprojekt verbunden. Irgendwie pragmatisch, irgendwie verständlich, wahrscheinlich irgendwie finanziell attraktiv, aber leider mit enormen Nebenwirkungen:

  • Vernichtung weiter Teile des Naturschutzgebietes Stellmoor-Ahrensburger Tunneltal
  • Massive Eingriffe in private und gewerbliche Grundstücke
  • 6 Meter hohe Lärmschutzwände, so dass die S4 durch einen riesigen Tunnel mit Tageslicht quer durch Hamburg fährt – eine kilometerlange Mauer teilt die Stadt im Osten – Erinnerungen kommen auf.
  • Erhöhter Güterverkehr: Das Bundesverkehrsministerium erwartet mindestens 120 Güterzüge pro Tag auf der Strecke, Tag und Nacht. 17% davon sind Gefahrguttransporte. Im Vergleich: Aktuell fahren 36 Güterzüge durch Rahlstedt pro Tag.
  • Baustraßen werden den Hamburger Osten mindestens 7 Jahre in eine große Baustelle verwandeln. Betroffen sind u.a. viele Schüler, die mit dem Fahrrad zu den Schulen in Oldenfelde fahren. Sie müssen voraussichtlich über die vierspurige Straße am Höltigbaum ausweichen, um über die Gleise zu kommen …
  • Geschätzte 20.000 Bäume müssen entlang der Strecke ab Bad Oldesloe gefällt werden.
  • Probebohrungen des Kampfmittelräumdienstes sind erforderlich, denn entlang der Gleise liegen tief in der Erde verborgen noch zahlreiche Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg.

Wahrscheinlich haben nach diesen Argumenten schon viele Menschen ein ungutes Bauchgefühl … und dann noch:

Atommüll und Todeszone?
Die Bürgerinitiative fürchtet den Transport von Atommüll und einen unerträglichen Lärm – insbesondere in der Bauphase, der in die Wohngebiete ca. 4-6 Kilometer hineingetragen wird und krank machen kann. Sie sprechen zudem von einer Todeszone innerhalb der sechs Meter hohen Lärmschutzwände, in die im Notfall keiner rein und keiner raus kommt. Ist das reine Stimmungsmache?

Die Kernaussagen
 Ja zur S4!
 Ja zum Güterverkehr und Gefahrguttransport auf der Schiene!
X Nein zu 120 Güterzügen quer durch die Stadt bei Tag und Nacht!
X Nein zu 6m hohen Mauern in Rahlstedt – und im Hamburger Osten!
X Nein zu krebserregenden Magnetfeldern bei <45m Abstand Oberleitung
 Ja zum Güterverkehr parallel zur Autobahn!

Die Lösung:

Dr. Martin Vieregg, renommierter Experte für Eisenbahnverkehr aus München, hat bereits 2018 eine alternative Streckenführung entlang der Autobahn A1 entwickelt und vorgestellt. Gemäß seiner Argumentationsschrift überwiegen die Vorteile deutlich – ein Auszug: „Das Ergebnis der Planung sind die folgenden Kernpunkte:

  1. Der Bau einer Neubaustrecke entlang der Autobahn A1 ist technisch gut umsetzbar.
  2. Der Neubau von Moorfleet bis Bad Oldesloe ist um 100 bis 200 Millionen Euro kostengünstiger als der bislang geplante Ausbau, obwohl er die Viergleisigkeit bis Bad Oldesloe und nicht nur bis Ahrensburg herstellt.
  3. Es werden keine Anwohner entlang der Autobahn zusätzlich belastet. In den wenigen Bereichen, wo die neue Bahntrasse nahe von Wohnhäusern verläuft, wird sie im Tunnel im heute schon bestehenden Lärmschutzdamm geführt.
  4. Die Bahntrasse kann auch im Bereich der Anschlussstellen eng mit der Autobahn gebündelt werden. Es wurden entsprechende bauliche Vorschläge ausgearbeitet.
  5. Die Neubaustrecke bis Bad Oldesloe ermöglicht eine Fahrzeit Hamburg-Lübeck von 30 Minuten, die vollständige Neubaustrecke bis Lübeck von 25 Minuten. Damit werden in Hamburg die Anschlüsse erreicht und es können auch ICE-Züge durchgebunden werden.
  6. Langfristig ist noch ein zweigleisiger Ausbau von Bad Oldesloe über Bad Segeberg nach Neumünster für 200 bis 230 km/h vorstellbar, der die Fahrzeit von Hamburg nach Neumünster auf 30 und nach Kiel auf 50 Minuten verkürzt.
  7. Nur die Neubaustrecke verspricht im Fernverkehr einen Nutzen. Im Unterschied zur bisherigen Planung wird deshalb der Bund einen nennenswerten Anteil der Strecke eigenständig über den BVWP (Bundesverkehrswegeplan) finanzieren. Zusammen mit den insgesamt geringeren Kosten sinkt dann der gemeinsame Finanzierungsbeitrag der zwei Länder auf voraussichtlich unter 200 Millionen Euro.“ Nachzulesen auf www.vr-transport.de

Die S4 könnte demzufolge exklusiv auf den bestehenden Gleisen fahren. Die Baumaßnahmen würden nicht in Wohngebieten stattfinden, sondern entlang der Autobahn. Die Lebensqualität in Rahlstedt wie im gesamten Planbereich bliebe erhalten. Warum sich die Hamburger Politik NICHT für die Alternativstrecke an der A1 einsetzt, ist ein Rätsel. Daher hat sich Widerstand formiert: Die Bürgerinitiative an der Bahnstrecke Hamburg-Lübeck e.V. bereitet eine Klage vor.

Mehr Informationen und wie es weitergeht können Sie auf den Webseiten zweier Bürgerinitiativen verfolgen:
http://www.buergerinitiative-bahnstrecke-hh-hl.de/
https://laermschutz-wandsbek.de/

Jubiläum

Wir sind im zehnten Jahr unseres Stadtteilmagazins angekommen und bereiten uns auf unser Jubiläum in 2021 mit vier Countdown-Ausgaben vor. Wir nutzen diesen schönen Anlass für Neues – für eine neue Verbindung zwischen print und digital, um das Beste aus beiden Welten miteinander zu verknüpfen. Dafür haben wir uns zunächst ein wenig herausgeputzt … lassen Sie sich vom neuen Heft-Style im März überraschen. Und auch unsere Website hat jetzt einen frischen, modernen Look erhalten. Der Clou sind die vielen neuen Funktionen, damit Ihre Präsenz bei uns im Heft nicht nur 4x p.a. sondern ganzjährig stattfinden kann.

Wir setzen weiterhin auf unser persönliches Erfolgsrezept:

  • Redaktion: Wir stellen Menschen und ihre Geschichten aus dem Stadtteil vor.
  • Layout: Wir mögen es, wenn das Heft gut aussieht.
  • Fotos: Wir legen viel Wert auf hochwertige Bilder.
  • Zustellung an Privathaushalte

Wir ergänzen unser Magazin ab sofort durch digitale must-have online-Funktionen:

  • Rahlstedter Leben erscheint auf unserer Website in HD-Qualität zum Blättern.
  • Das PDF steht auf unserer Website jederzeit zum Download bereit.
  • Ganzjährige Internetpräsenz mit Google Indizierung
  • Die Website-Links in Anzeigen sind anklickbar!