Buchtipp

von Ramona Nicklaus

Buchtipp von Ramona Nicklaus: „Totenweg“ von Romy Fölck

Titel: Totenweg
Autorin: Romy Fölck
Lübbe, 416 Seiten, 11 Euro

Ich las lange Zeit lieber Thriller, als Krimis. Sie waren für mich spannender, abwechslungsreicher, fesselnder und vor allem überraschender. Die immergleichen Ermittlertypen in den gängigen Krimis haben mich nur noch gelangweilt.

Und dann entdeckte ich die Krimis von Romy Fölck. Da ich euch ja immer nur ein Buch empfehlen kann, beginne ich bei ihr mit Teil eins ihrer Elbmarsch-Krimis. Mittlerweile gibt es schon vier Bände. Die Bücher spielen alle in und um Hamburg und einige Ecken erkennt ihr bestimmt sofort beim Lesen. Da macht das Lesen gleich noch einen Tick mehr Spaß.

Totenweg habe ich verschlungen. Mir brannten nachts die Augen, denn ich konnte einfach nicht aufhören. Ich denke, das allein spricht schon für das Buch. Die Stimmung ist düster und die Geschichte mitreißend und sie konnte mich sogar als geübte Leserin überraschen.

Ich warte seither immer sehnsüchtig auf neue Fälle, die es zu lösen gilt und wenn ihr gerne spannende Bücher lest, dann müsst ihr Romy Fölck unbedingt kennen!

Ich verrate euch an dieser Stelle nicht, welcher Elbmarsch-Krimi mein Lieblingsband ist. Schreibt mir gerne, wenn ihr euren Lieblingsband gefunden habt, dann können wir uns austauschen.


Buchtipp von Ramona Nicklaus: Mandelglück von Manuela Inusa
Buchtipp von Ramona Nicklaus: „Mandelglück“ von Manuela Inusa

Titel: Mandelglück
Autorin: Manuela Inusa
Blanvalet Verlag, 448 Seiten, 10 Euro

Manuela Inusa ist eine meiner liebsten, deutschsprachigen Autorinnen. Sie schreibt absolute Wohlfühlromane. „Mandelglück“ ist der dritte Band in der Reihe „Kalifornische Träume“, aber ihr könnt die Bücher alle unabhängig voneinander lesen. In „Mandelglück“ lernen wir Sophie kennen, die auf den ersten Blick keine sympathische Person ist. Sie ist häufig egoistisch und benimmt sich wie der sprichwörtliche Elefant im Porzellanladen. Aber weil so viele andere Menschen aus der Geschichte an ihr gutes Herz glaubten, habe ich das schließlich auch getan.


Es verschlägt Sophie aus dem stressigen Alltag auf die Mandelfarm ihrer Großmutter Hattie. Hattie ist wirklich eine ganz besondere Person, die ich schnell in mein Herz geschlossen habe. Ich verspreche euch, ihr werdet dank ihr beim Lesen den Duft gerösteter Mandeln in der Nase haben…
Sophie muss sich ihren Ängsten stellen und die Prioritäten in ihrem Leben neu ordnen. Natürlich fehlt auch die Liebe nicht und es ist nicht alles rosig-wundervoll. Die Autorin hat auch ein paar ernste Themen eingebracht.
Ich habe beim Lesen von „Mandelglück“ gelacht, gebangt, gezittert und gehofft. Und ich war am Ende sehr glücklich. Ich mag das so gerne, wenn Bücher mich glücklich machen.


Es ist übrigens gut möglich, dass ihr beim Lesen Appetit bekommt. So geht es mir wirklich mit jedem Buch von Manuela Inusa. Dann schaut ihr am besten in den Anhang, denn Hattie teilt einige ihrer Mandelrezepte mit uns.

Mehr von Ramona Nicklaus in ihrem Blog auf https://kielfeder-blog.de/

zurück zu den anderen Kolumnen